Wie du dich trotz schlafloser Nacht motivierst

Ich glaube, ich brauche dich gar nicht fragen, ob du das kennst. Als Mama weißt du ganz bestimmt wovon ich rede: Du bist die ganze Nacht rumgelaufen, hast versucht das kranke oder zahnende Kind zu beruhigen, konntest kaum 1-2 Stunden am Stück schlafen, morgens ist dann natürlich auch nicht dran zu denken mal länger zu schlafen und dann fühlst du dich nach allem anderen, als aufzuräumen, irgendein Projekt in Angriff zu nehmen, geschweige denn ein gutes Workout zu machen oder eine gesunde Mahlzeit zuzubereiten.

Dann will man sich einfach nur im Pyjama auf die Couch lümmeln mit einer Tafel Schokolade und einem Kaffee und ausruhen…

 

Aber muss das sein? Ich weiß, kurzeitig fühlt sich das echt gut an, aber nachher ärgerst du dich, dass du nicht disziplinierter warst, was Produktives zu machen und musst die liegen gebliebene Arbeit nachholen, was noch ärgerlicher ist.

 

Genau so eine Nacht hatte ich heute und morgen hätte ich explodieren können, dass ich nicht die gewünschte Ruhe bekommen habe. Der erste Gedanke war: „Lasst mich alle in Frieden. Ich brauche meine Ruhe nach dieser Nacht!“ Aber leider fragt keiner danach. Also fielen mir 2 Optionen ein:

 

1.      Ich gehe jetzt schlecht gelaunt durch den Tag, mache was oder halt auch nicht, lasse mich einfach mal gehen. (Man darf sich natürlich auch mal gehen lasse, keine Frage, dann aber besser mit guter Laune…)

 

2.     Ich raffe mich jetzt auf, setze ein paar hilfreiche Tools um, damit meine Laune sich wieder bessert und hüpfe motiviert in meinen Tag.

 

Yes! Ich hab den inneren Schweinehund überwunden!

 

Hier kommen die Tools, die bei mir super funktionieren:

1.      Hübsch anziehen und schminken:

Das allein wirkt bei mir meist schon Wunder. Wenn du dir allein dein Verhalten und deine Haltung vorstellst, wenn du ein schickes Kleid oder eine Bluse an hast im Vergleich dazu, wie wenn du Jogginghose an hast und ungeschminkt bist, weißt du wahrscheinlich direkt, wovon ich rede. Schick gekleidet geht man direkt aufrechter, verhält sich höflicher und ausgeglichener, ein bisschen Lady-like. Natürlich brauchst du nicht zuhause in Kleid oder Blazer rumlaufen (obwohl ich ein Kleidchen zwischendurch echt nett finde), aber wenigstens etwas, worin du dich auch gern auswärts blicken lassen würdest. Man fühlt sich automatisch wohler und es hebt direkt die Stimmung.

Das ist Schritt eins um positiv und produktiv in den Tag zu starten.

 

2.     Die Entscheidung, dass der Tag gut wird:

Das klingt schon fast zu einfach. Aber tatsächlich wollen wir doch ehrlich gesagt meistens gar nicht diese Entscheidung treffen. Wir wollen uns doch nach so einer Nacht hängen lassen und uns ein bisschen im Selbstmitleid suhlen.

Aber glaub mir: Wenn du dich bewusst dazu entscheidest, dass dieser Tag super wird, hast du die größte Herausforderung schon hinter dir.

 

3.     Sprich es aus:

Ich weiß, dabei kommen sich die meisten echt komisch vor und nutzen dieses so mächtige Tool oft gar nicht.

Das was wir aussprechen, brennt sich viel viel tiefer in unser Gehirn ein, als das, was wir einfach nur denken. Ist ein ganz altes Prinzip aus der Psychologie und auch schon aus der Bibel. Also muss da wohl was dran sein. Stell dich vor den Spiegel und sage:

 

„Ich bin ein Gewinner!

Ich bin eine Heldin!

Ich bin genug!

Ich bin glücklich!

Ich liebe meine Kinder! (Die ja eigentlich nichts dafür können, dass sie ne schlechte Nacht hatten und ich somit auch)
Ich liebe meinen Mann!

Ich liebe mein Leben!
Das wird ein super Tag!“

 

Versuch es einfach mal, das jeden Tag zu machen. Du wirst sehen, dass allein dadurch sich schon was an deiner Grundstimmung ändern wird.

 

4.     Musik

Musik hebt meine Laune direkt an. Irgendwas peppiges und lebendiges! Dann tanzt und singt man doch direkt mit. Stell dir am besten eine Playlist mit Songs zusammen, die dich direkt in den Feier-Modus versetzen. Dann bist du gewappnet für den nächsten Morgen nach so einer Nacht.

 

5.     Ein gutes Workout

Und wenn du dann noch einen oben draufsetzen willst oder die anderen Tools dir noch nicht die gewünschte Motivation gebracht hat, dann mach ich gutes 20-30 Minuten Workout. Das bringt deinen Kreislauf einmal richtig schön in Schwung und pustet ordentlich deine Blutadern durch. Danach müsstest du dich dann auf jeden Fall energetisiert und motiviert genug fühlen um durch den Tag zu rocken. Sport setzt nämlich Glückshormone frei und gibt dir ein Erfolgserlebnis!

 

Jetzt bist du dran diese Tools umzusetzen!

 

Wenn die nächste schlimme Nacht kommt, weißt du direkt wie du startest. Triff einfach nur die Entscheidung und dann gehe einen Schritt nach dem anderen.

 

Glaub mir: Das wird ein Super-Tag und du bist eine Super-Mom!

Verfasst von Rebecca