Du weißt Bescheid, wie es geht - warum scheitert es an der Umsetzung?

An Informationen mangelt es uns ja nicht. Die meisten wissen, dass sie zu allererst Süßgetränkte, industriellen Zucker und Weißmehl weglassen müssen, wenn sie abnehmen wollen und stattdessen Gemüse, Obst, Quark und Wasser aufnhemen sollten.

 

Warum scheitert es dann aber immer wieder an der Umsetzung?

 

Man nimmt sich vor die Ernährung jetzt umzustellen, hat alles vorbereitet (das ist übrigens auch ein Grund, warum es bei vielen von Anfang an scheitert.  Vorbereitung macht einen riesigen Teil des Prozesses aus. Dazu aber ein ander mal mehr.) und hat vielleicht auch schon 1-2 Tage gut durchgehalten. Und dann kommt dieser eine Tag, den es im Mama-Alltag immer wieder gibt: Die Kinder sind total schlecht drauf, vielleicht sogar krank, es ist verregnet und kalt, sodass man nicht gerne raus geht und den Kindern der Auslauf fehlt. Die Kinder sind noch wuseliger, Mama ist noch genervter und dann endet die Arbeit Zuhause gefühlt nie, dass man nun auch gar keine Zeit für sich hat. Da liegen die Nerven nun mal irgendwann blank! Und du denkst dir: "Dieses Stück Kuchen brauche ich jetzt.", du brauchst es für deine Nerven, für ein bisschen Gllücksempfinden und um einfach mal irgendwas an diesem Tag genießen zu können.

 

Und zack...das wars mit dem guten Vorhaben...

 

Solche Situationen, wirst du im Mama-Alltag aber immer wieder haben.

Deswegen müssen wir lernen unsere Gedanken, Emotionen und Nerven in den Griff zu bekommen. Klingt verrückt oder?! Meist denkt man ja, dass man denen eher hilflos ausgeliefert ist, als soe aktiv beeinflussen zu können.

 

Wenn wir aber unsere Gedanken, Emotionen und Gefühle nicht in den Griff bekommen, werden wir unseren Köper erst Recht nicht in den Griff bekommen.

 

Das umfasst natürlich eine ganze Menge. Aber ich starte für euch mit ein paar einfachen aber sehr wirksamen Schritten.

 

Der wichtigste Punkt: Zeit für dich

Du brauchst ale Mama Zeiten nur für dich ganz alleine, Optimal wäre jeden Tag, aber wenn du es 1-2x pro Woche einrichten kannst, ist das auch schon ein Anfang.

 

Eine Möglichkeit, wie du einfach mal während des Tages innerhalb von 20-30 Minuten entspannen kannst ist Yoga und Meditation oder Joggen und dann ein Kaffee und ein gutes Buch, das dich weiterbringt oder Bibellesen und beten. Es gibt viele Wege.

Ich habe es zwischendruch auch mit Serien versucht, da kann man den Kopf auch echt gut ausschalten. Allerdings kann das manchmal auch die Gegenteilige Wirkung als Entspannung bewirken. Gerade wenn ihr sie unterbrechen müsst weil ein Kind wach wird (bitte seht nicht fern, wenn die Kinder wach sind, das ist zu viel deren Gehirn. Die können das zum einen nicht oder nur kaum verarbeiten und zum anderen beeinträchtigt es deren emotionale und interlektuelle Entwicklung), seid ihr frustriert, weil ihr gern zuende gucken wolltet. Oder ihr seid frustriert, weil in der Serie richtig Drama oder Action war und wenn ihr es ausmacht und wieder "nur" mit den Kindern zugange seid, ist der "langweilige" oder sogar stressige Alltag da und man wartet eigentlich nur noch darauf, dass man abends weiter gucken kann. Also seid vorsichtig damit. Füllt euer Gehirn lieber mit Positivem und Gedanken, die euch voran bringen.

 

Ich mache es so, dass ich jeden Morgen 30-60 Minuten vor den Kindern aufstehe und meine Zeit für mich habe, zum Meditieren, Stretching, Positive Gedanken, Lesen... Das gibt mir so viel Energie. Wenn ich das nicht mache, fängt der Tag meist recht wuselig an, alle wollen was von mir und bis ich Zeit habe um mich wenigstens zu schminken, vergehen manchmal Stunden. Unter den Umständen ist die Energie dann auch meist schon nach 1-2 Stunden wieder raus.

Wenn ich mir aber Zeit füt mich nehme, starte ich mit einer ganz anderen Ruhe in den Tag und mein Energielevel hält viel länger an.

Ich weiß, einige meiner Klientinnen fingen da an zu lachen und meinten, es sei völlig unmöglich morgens noch früher aufzustehen. Aber ich habe auch kleine Kinder und auch mal Nächte, wo ich mehrmals aufstehen muss. Aber es ist alles eine Frage des Wollens. Wenn du wirklich willst, wird das klappen, weil die Energie die du da tankst, ist z.T. langanhaltender, als eine halbe Stunde mehr Schlaf. Ein einfacher psychologischer Trick ist, dass du dir abends sagst "Diese 6 Stunden Schlaf (oder wie viel auch immer du vor dir hast), werden völlig ausreichen und ich werde morgen fit und ausgeruht aufwachen!" Es klappt wirklich, wenn du es glaubst, denn unser Gehirn ist wahnsinnig mächtig.

 

Und zusätzlich versuche ich mir einmal Pro Woche ein paar Stunden oder einen halben Tag für mich zu nehmen. Entweder treffe ich mich mit einer Freundin (ohne Kinder) oder gehe shoppen oder in die Sauna oder einen Kaffee trinken mit einem guten Buch dabei.

Es ist, als würde ich in dieser Zeit all den Druck abbauen, der sich in dem ganzen Familientrubel so aufbaut.

Und genau das brauchst du. Wir Mamas geben und geben und geben. Und das ist wichtig für unsere Familie. Irgendwie dreht sich ja in einer Familie alles um die Mama. Aber du kannst nicht nur geben. Sonst baut sich immer mehr Druck auf, Druck von den Kindern, dem Partner, den Eltern, Freundinnen und dann noch von einem Selbst. Das kann keiner aushalten.

 

Wenn du dir also bewusst Zeiten für dich nimmst, werden deine Nerven viel mehr abkönnen, weil sie ja regelmäßig auch entlastet werden. Dann platzt dir auch nicht so schnell der Kragen. Und du wirst dich viel konsequenter um deinen Körper kümmern können.

 

 

Wir werden uns um diese Themen beim Mom's Day im Detail befassen. Melde dich an und sichere dir deinen Platz mit dem Early Bird Rabatt.

Ich freue mich auf dich!

Klicke hier zur Anmeldung

Verfasst von Rebecca