Mein Kind isst nicht

Kennst du das auch? Du bereitest eine leckere vollwertige Mahlzeit zu, freust dich schon auf das gemeinsame Essen als Familie, wo man viel Spaß und eine tolle Familienzeit miteinander hat und alle glücklich und satt wieder vom Tisch gehen. Und kaum sitzen alle am Tisch gibt es ein großes Theater: Das eine Kind will das Gemüse nicht und stattdessen lieber Fischstäbchen, dem anderen passt es nicht, dass die Kartoffeln nicht gestampft sind und will jetzt lieber Toast mit Butter. Und ständig gibt es Diskussionen und Kämpfe, in denen wir versuchen, dass die Kinder das essen, was ihnen viele Vitamine und Mineralien bietet und einfach gesund für sie ist. Aber ob im Kleinkindalter, Schulalter oder als Teenager, sie versuchen ihren eigenen Kopf durchzusetzen.

 

Bevor ihr Kinder hattet, habt ihr euch gesagt, dass euer Kind nie eins dieser Kinder wird, das regelmäßig beim Essen einen Aufstand veranstaltet, sondern dass ihr zusammen frisches und ausgefallenes Obst und Gemüse auf dem Bauernmarkt kauft, es dann zusammen zubereitet und eine tolle Familienmahlzeit habt. Und jetzt steht ihr da und alles ist irgendwie anders, als geplant.

 

Keine Sorge, so geht es den meisten Eltern.

 

Der erste Schritt in Richtung Lösung ist, zu akzeptieren, dass die Situation so ist, wie sie ist. Und im zweite Schritt sorgst du dafür, dass das Kind seine dringend benötigten Multivitamine bekommt.

 

Mediziner sind sich einig, dass der Körper viele Nährstoffe, Mineralien und Vitamine, größtenteils aus natürlichen und frischen Lebensmitteln beziehen sollte. Aber in der Realität sieht das leider so aus, dass das schwer ist über unsere Mahlzeiten abzudecken.

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) sagt, dass wir 5 Portionen Obst und Gemüse höchster Qualität, frisch, ungespritzt und regional täglich zu uns nehmen sollten um unseren Nährstoffbedarf abzudecken. Die DGE sagt aber auch, dass 98% der Deutschen das nicht schaffen umzusetzen. Klar wir müssten ja Berge an Obst und Gemüse essen. Einige Leute schaffen das, aber es ist schwer und man muss echt bewusst drauf achten.

Jetzt zu den praktischen Tipps:

Am einfachsten habt ihr es, wenn euer Kind noch ein Baby ist. Ich weiß nicht, ob wir bei unseren Kindern Glück gehabt haben oder einfach alles richtig gemacht haben, was das angeht. Ich kann natürlich auch nicht sagen, ob sich das nochmal ändern wird.

Wir haben den Kindern im 1. Lebensjahr gar kein Zucker gegeben, keine Süßigkeiten, Kuchen, Eis, Säfte etc. Das braucht ein Baby nicht. Als unser Sohn 1 Jahr alt war, haben wir es einfach so weiter durchgezogen, dann haben wir vielleicht einmal im Monat eine Ausnahme gemacht, aber das wars auch.

 

Ja beim 2. Kind kann man das dann nicht mehr ganz so radikal durchziehen. Aber wenn ihr weiter darauf achtet, dass das ältere Kind auch keinen Süßkram bekommt, wird das Jüngere es auch nicht einfordern.

 

Sei ein gutes Vorbild! Die Kinder wollen meist das, was wir auch wollen.

Wenn du also von klein auf deinen Kindern vollwertiges, nährstoffreiches Essen zubereitest und vorgibst, wird es nur das kennen und essen.

 

Wichtig ist auch, wie du es deinem Kind kommunizierst. Wenn du sagt "Ich weiß, du hättest lieber Nutella auf deinem Brot, aber ich möchte dass du jetzt den Hummus isst." Wird dein Kind das spüren, dass das eigentlich nicht so lecker ist, wie etwas anderes, das es bekommen könnte. Wenn du es aber als etwas Besonderes oder Lustiges verpackst, wird es Spaß daran bekommen. Unserem Sohn haben wir Salat als "Knacksalat" verkauft, weil der knackt, wenn man draufbeißt. Seitdem findet er es voll lustig.

Also kommuniziere deinem Kind, dass das das Beste, Lustigste etc. Essen überhaupt ist.

 

Irgendwann werden die natürlich mit allem Möglichen konfrontiert und werden fragen ob sie gewisse Dinge dürfen. Da ist es absolut wichtig, dass du ein sicheres Auftreten und eine klare Position hast, darüber musst du dir auch vorher schon im Klaren sein. Wenn du dann anfängst zu stottern und überlegen, merken die Kinder das und werden nicht locker lassen. Sei entschieden.

 

Du tust deinem Kind keinen Gefallen, wenn du es essen lässt, was es will (es sei denn, es will immer Obst und Gemüse). Kinder sind noch nicht in der Lage zu unterscheiden, was gut für sie ist und was nicht. Also tue deinem Kind den Gefallen und gib ihm wertvolles und nährstoffreiches Essen. Davon ist das Immunsystem absolut abhängig. So viele Allergien und Krankheiten entstammen einer ungesunden Ernährung.

 

Wenn dein Kind auch zu den Kindern gehört, dessen Mahlzeiten nicht aus frischen, ausgewogenen und vollwertigen Lebensmitteln besteht, ist es ein guter Kanditat für die tägliche Einnahme von Multivitaminen.

 

Auch wenn dein Kind eine vegetarische oder vegane Ernährung bekommt, ein schwaches Immunsystem oder eine chronische Erkrankung hat, solltest du ihm neben den Multivitaminen auch Kalzium-, Eisen- oder Vitamin-B-Komplexe geben. Gerade bei körperlicher Betätigung und beim Spielen sind das wichtige Brennstoffe.

 

Vitamin D ist ebenfalls ein wichtiges Vitamin, das wichtig für den Knochenwachstum ist.

Und da solltet ihr darauf achten, dass es keine synthetisch hergestellten Vitamine sind (wie die aus Drogeriemärkten und die meisten aus der Apotheke auch). Für konkrete Empfehlungen schreibt uns einfach, wir haben da super Erfahrungen mit gemacht.

 

Ansonsten habe ich einen großen Unterschied gemerkt, wenn ich meinen Sohn an der Zubereitung des Essens helfen lasse. Er ist z.B. nicht so der Frühstücker, während er maximal eine Scheibe Brot ist, isst unsere Kleine ganze 3 Scheiben!! Als ich ihn dann aber neulich habe helfen lassen - er durfte die Hafeflocken in die Schüssel schütten und Bananen schneiden - hat er voller Begeisterung seine ganze Schüssel leer gegessen.

Meine Kleine isst mit Haut und Haaren, wirklich, so sieht sie auch nachher aus. Aber sie isst gerne und sie isst gerne Gesundes. Lasst eure Kinder das gesunde Essen mit allen Sinnen kennen lernen, so ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie eine Liebe dazu entwickeln.

 

Und zum Schluss etwas ganz Wichtiges!

Ihr tut euren Kindern keinen Gefallen, indem ihr ihnen ein kurzfristiges Glücksgefühl ausgelöst durch ungesundes Essen, verschafft. Jeden Tag eine Süßigkeit ist zu viel! Denn sie gewöhnen sich dran. Und wenn sie Jugendliche sind, werden sie an dem Ernährungsstil festhalten. Je später es wird, desto schwieriger wird es, das umzugewöhnen. Fast alle Krankheiten entstammen aus einem unausgeglichenen Darmmillieu und das wird größten Teils von unserer Nahrung beeinflusst.

Willst du, dass dein Kind mit 40 schon irgendwelche Krankheiten hat? Heutzutage haben die meisten mit 40 schon irgendwas. Schütze dein Kind und lege ihm eine gesunde Ernährung in die Wiege.

Verfasst von Rebecca


 

 

 

Hier ein paar Rezeptideen, die meine Kinder sehr gerne mögen: