Protein sättigt und macht schlank – In wieweit tierisches Eiweiß sinnvoll ist

Du isst und isst und wirst nicht satt. Kennst du das?

 

Was eigentlich verantwortlich für unser Sättigungsgefühl ist, ist tatsächlich Protein. Vielleicht hast du festgestellt, dass du nach einem guten Steak mit Salat genau so satt bist, wie nach einer Pizza. Spannend oder?! Und dann vermeiden wir sogar die vielen Kohlenhydrate, die sich gerne so schnell an den Hüften absetzen.

 

 

Die Menge an Protein, die wir benötigen, ist tatsächlich sogar bei jede Menschen ungefähr gleich. Protein ist auch entscheidend wichtig für unsere Hormone, Muskeln und die Fettverbrennung. Denn unsere Muskeln brauchen Protein um zu wachsen und je mehr Muskelmasse wir haben, desto mehr Energie braucht unser Körper. Muskeln sind ständig am Energie verbrennen (also auch aufgenommene Nahrung und Fettpölsterchen). Schau dir dazu gern meinen Artikel zum Thema Muskelaufbau als Frau an.

 

 

Aber ist Fleisch da die optimale Lösung?

 

 

Ich bin kein Fleisch-Gegner. Aber vielleicht gibt es ja eine bessere Variante, die sowohl unserem Körper als auch der Umwelt besser tut?! Keine Angst, ich werde dir jetzt nicht sagen, dass du Vegetarier werden sollst.

 

 

Ich habe es allerdings das letzte halbe Jahr ausprobiert kein Fleisch zu essen. Und weißt du was? Das war absolut kein Problem! Was es am schwierigsten macht, ist die Gewohnheit. Wir in Deutschland essen echt viel Fleisch. Zum Abnehmen ist das auch super. Wenn du Kohlenhydrate weglässt und dafür viel Fleisch und Fette zu dir nimmst, wirst du vermutlich schnell abnehmen. Aber langfristig gesehen dürfen wir uns genauer Überlegen in welchem Ausmaß wir Fleisch konsumieren möchten.

 

 

Vor einem halben Jahr ist das Thema nochmal so präsent für mich geworden, dass ich mir da genauer Gedanken machte. Und was für mich stark ins Gewicht fiel war: Die Tiere, deren Fleisch wir essen, werden von Anfang an mit Chemikalien (u.a. Antibiotika) vollgepumpt, die leben in Umständen, die echt nicht glücklich sind. Das speichert sich natürlich in den den Hormonen/Nerven/Energie/nenn es wie du möchtest der Tiere ab. Dann wissen die denke ich, dass die nur dafür leben um gemästet zu werden und bald zu sterben. Der Stress und die Ängste, wenn sie zur „Schlachtbank geführt werden“ setzt sich in den Muskeln, Nerven und somit in dem Fleisch ab. Und das nehmen wir meist täglich zu uns.

 

Ich war da an einem Punkt, an dem ich gesagt habe, das möchte ich erstmal nicht und habe es dann bis vor einer Woche auch gelassen.

 

 

Gesundheitlich kann das nur gut tun (wenn ihr dafür sorgt, dass ihr weiterhin genug Protein zu euch nehmt, z.B. in Form von Hülsenfrüchten und Vitamin B(12), durch Gemüse, gerade Blattsalat oder Supplements (Nahrungsergänzung), die völlig Sinn ergeben), da dem menschlichen Körper ein Enzym fehlt um tierische Eiweiße gut aufzuspalten.

 

 

Mir ging es das halbe Jahr SUPER!

 

 

Eine richtig gute Alternative zum Fleisch sind Hülsenfrüchte. Sie versorgen den Körper nicht nur mit ausreichend wertvollem Protein, sondern liefern auch noch die tollen Ballaststoffe, die der Darm braucht um alles wieder gut aufzuspalten und abzutransportieren (Ballaststoffe reinigen quasi deinen Darm und sorgen dafür, dass die aufgenommene Nahrung besser verdaut wird). ACHTE UNDBEINGT AUF AUSREICHEND BALLASTSTOFFE, WENN DU ABNEHMEN MÖCHTGEST.

 

Ja, ich weiß, Bohnen, Erbsen und Linsen sind bei vielen nicht die Favoriten in der Küche, aber es gibt so viele tolle Rezepte, wo du sie so gut einbauen kannst, ohne dass es nach Omas Linseneintopf schmeckt.

 

 

Ein paar Rezepte habe ich für euch schon hier in der Rezeptsammlung, aber bleib gern dran, ich werde in den nächsten Tagen ein paar Rezepte hinzufügen, wo du Hülsenfrüchte lecker und einfach in deine Mahlzeiten einbinden kannst.

Verfasst von Rebecca