Rückbildung und Beckenboden - Erfahrungen und Tipps

Wie waren deine Eindrücke von deinem Rückbildungskurs? Warst du ängstlich? Neugierig? Gespannt? Was für ein Gefühl hattest du mit deinem Körper?

 

2 Monate nach der Geburt unseres Sohnes, sind wir für 3 Monate ins Ausland gegangen. Somit war er schon mit Abstand das älteste Baby, als ich dann meinen Rückbildungskurs begann. Und dann konnte ich in der ersten Stunde nicht mal da sein, sondern kam erst in der 2. dazu. Das allein war mir schon unangenehm. Ich kam in den Raum rein und fast alle waren schon da. Anfangs war ich echt unsicher, aber ich hatte eine Freundin in dem Kurs dabei. Das machte es deutlich einfacher.

 

Die Vorstellungsrunde hatte ich dementsprechend auch verpasst. Ich sollte mich kurz vorstellen und in 2-3 Sätzen zusammenfassen, wie meine Geburt war. Wenn man sagt „Meine Geburt war traumhaft und so gut wie schmerzfrei“ erntet man fast überall echt seltsame Blicke. Einige wollen es einem nicht glauben, andere nicht gönnen und wieder andere können das einfach nicht nachvollziehen, weil fast jeder Wahnsinns Schmerzen unter der Geburt hat.

 

Naja, somit hatte ich meinen Stempel glaube ich schon. Aber es war okay…

 

Unsere Hebamme erzählte immer viel, machte fast keine Übungen, wo man das Gefühl hat auch mal etwas Fett zu verbrennen, aber dafür waren die Beckenbodenübungen genial und wahnsinnig effektiv!

 

Bevor ich ein Kind bekommen habe, wusste ich nicht mal, wie sich mein Beckenboden anfühlt… Naja, nach einer Geburt weiß man es definitiv! Aber das hat sie echt gut mit uns hingekriegt.

 

Es entstanden auch 1-2 Freundschaften, mit denen ich heute noch zwischendurch Kontakt halte. Es war gerade am Anfang auch echt schön, mich mit anderen Müttern auszutauschen, da wir ja alle in der gleichen Phase steckten.

Nachdem unsere Tochter geboren wurde, hatte ich mich direkt wieder bei dieser Hebamme zum Rückbildungskurs angemeldet. Es war wieder super!

 

Dank ihr habe ich so ein gutes Gefühl für meinen Beckenboden und so viele gute Übungen, dass ich jetzt die Sicherheit habe, selber gute Rückbildungskurse zu geben. Bei mir sind die Rückbildungskurse allerdings Fitnesslastiger. Also du kannst auch das eine oder andere Pölsterchen loswerden und wirst ganz sicher auch einige Schweißtröpfchen verlieren.

 

Heute habe ich in meinem Rückbildungskurs, den ich gebe, die 6. Einheit gehabt und habe bei den Mädels die Bauchspalten ertastet, um mal zu sehen, wie weit diese schon verschlossen sind und um sicher zu gehen, dass keine ein Problem mit einer Rectusdiastase bekommt. Mit fehlten einfach nur die Worte: fast alle waren verschlossen oder nur noch max. 1 Fingerbreit passte dazwischen.

 

Für alle, die gerade nicht wissen, wovon ich spreche: In der Schwangerschaft gehen die geraden Bauchmuskeln auseinander und schieben sich zu den Seiten, um Platz zu machen für das Baby. Nach der Schwangerschaft braucht es dann wieder Zeit, bis diese sich verschlossen haben. Sollte ein Spalt, der Größer als 1-2cm ist, langfristig bleiben, können gesundheitliche Risiken und Probleme mit den Organen auftreten (im schlimmsten Fall tritt dann ein Bereich des Darms zwischen dieser Spalte hervor und wir bei Kontraktion der geraden Bauchmuskeln eingeklemmt.) Deswegen ist es sinnvoll die Muskulatur zu unterstützen, damit der Spalt sich wieder schließt.

 

Ist er einmal zu, bleibt er zu. Dann ist alles gut.

 

Bis dahin solltest du drauf achten, die gerade Bauchmuskulatur nicht aktiv zu trainieren. Passiv ist nicht so schlimm: Im Plank z.B. hältst du die geraden Bauchmuskeln angespannt. Das ist okay. Aktives Training wären hier beispielsweise Crunches oder Situps, da zieht sich der Muskel zusammen, um die Übung auszuführen. Wenn der Spalt aber nicht weitestgehend verschlossen ist, ziehen sie sich auseinander und können den Spalt wieder vergrößern.

 

Also achte bitte genau darauf.

 

Trainiere in der Zeit gerne viel die seitlichen Bauchmuskeln, denn die schieben die Geraden dann wieder zusammen.

 

Ich habe ein Rückbildungs-Workout für euch aufgenommen und bei YouTube reingestellt. Ihr könnt es einfach von Zuhause aus machen.

Hier geht’s zum Video

Macht es gerne zusätzlich zum Rückbildungskurs. Denn von einmal die Woche die Muskulatur betätigen verändert sich nicht die Welt. Es ist ein echt guter Anfang, aber schaut, dass ihr euren Körper so gut es geht unterstützt.

 

Auch wenn dein Kind kein Baby mehr ist und die Geburt schon Monate oder Jahre her ist, kann dir das Workout sehr weiterhelfen. Denn den Beckenboden zu trainieren ist immer sinnvoll. Dein Sex-Leben wird davon sehr profitieren und im Alter möchtest du bestimmt keine Probleme mit Inkontinenz bekommen. Also schenke ihm gern immer wieder mal deine Aufmerksamkeit.

 

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar und berichte, was deine Rückbildungs-Erfahrungen waren und auch gerne Fragen, die du noch hast.

Verfasst von Rebecca


Kommentar schreiben

Kommentare: 0