Fertigprodukte vs. Selbst zubereitet - Ist selbst zubereitet wirklich so aufwändig?

Die weit verbreitete Meinung ist ja, dass selbst zubereitetes Essen aufwändig ist und viel Zeit in Anspruch nimmt. Und dann greifen viele nach Fertigprodukten. Ja Pizza in Ofen schieben geht schnell, da kann ich nichts gegen sagen.

 

Aber ist es mit dem selbst zubereiten echt so umständlich?

 

Ich zeige euch mal, was ich so mache und wie ich mir Zeit sparen kann und dennoch immer frische Mahlzeiten zubereiten kann:

 

Selbstgemachtes Müsli geht ganz fix, da schau mal gerne in mein Rezept rein. Es lässt sich gut auf Vorrat zubereiten. Das kannst du dann morgens einfach schnell mit Joghurt, Nüssen, Samen und paar Früchten mischen. Zeitaufwand am Morgen: 3 Min.

 

Selbstgebackenes Brot ist auch echt nicht aufwändig. Die Zeit, wo man stundenlang einen Teig kneten muss, sind doch um?!

Die meisten haben doch mittlerweile einen Thermomix oder eine Küchenmaschine mit Knetfunktion. Ich hab den Thermomix mal von meinem Mann zu Weihnachten bekommen. Aber zwischendurch benutze ich auch noch die Küchenmaschine, die ich zur Hochzeit bekommen habe, die dem Zweck auch dienen würde. Schaut euch das Rezept mal an. Im Prinzip tust du alle Zutaten in die Maschine, die übernimmt das kneten und dann musst du nur noch warten, bis der Teig aufgegangen ist, ihn in eine Form und den Ofen tun. Praktischer Zeitaufwand: 5-10 Min.

 

Und dann brauch man natürlich noch etwas, das an auf sein Brot drauf tut. Und bei aller Liebe: Wurst ist nicht gesund! Da ist meist mehr Fett als Fleisch und das Fleisch, das da noch ist, ist das echt noch was hochwertiges oder nur noch Reste des Tieres?

Ich hab Alternativen für euch. Ja es ist Geschmackssache, aber ich stehe total drauf:

Erdnussbutter! Ich gebe einfach Erdnüsse in meine leistungsstarke Küchenmaschine und püriere die Erdnüsse für ein paar Minuten. Bei mir reichen meist 2-3 Min. Wer es crunchig mag, da reicht es denke ich auch 1-2 Min. Und dann schmiere ich es mir mit ein bisschen Honig aufs Brot. Yummy….

 

Und mein 2. Favorit: Marmelade mag eigentlich jeder. Ich mache die immer mit Gelier-Xucker, das ist aus Birkenzucker, also völlig natürlich und viiiiiel gesünder als Zucker.

Ja es ist etwas teurer als normaler Zucker, aber wie oft macht man Marmelade?

 

Ich mache im Sommer, zur Obstzeit 20 Gläser oder so und das hält dann für mindestens 1 Jahr. Also zahlst du pro Glas Marmelade immer noch weniger, als im Geschäft und hast eine gesunde Variante, die du auch entspannt und ohne schlechtes Gewissen deinen Kindern geben kannst. (Ich möchte Zucker nämlich von meinen Kids möglichst fern halten) Und es dauert nur max. eine Stunde die Marmelade für das ganze Jahr zuzubereiten.

 

Mittagessen: Natürlich kannst du mega aufwändige gesunde Gerichte kochen, aber was immer geht ist eine Gemüsepfanne mit Reis. Das dauert nur 15-20 Min.

 

Oder du kochst einen Eintopf, machst die doppelte Portion und frierst einen Teil ein.

 

Oder du stellst dich am Wochenanfang für 1-2 Stunden in die Küche, bereitest einiges zu, wie Ofengemüse, Falafel oder Fleisch, tust einen Teil in den Kühlschrank für die nächsten 1-2 Tage und einen Teil esst ihr an dem Tag. Und schon hast du für 2 Tage den Zeitaufwand auf 5-10 Min. reduziert, weil du nur noch aufwärmen musst.

 

Ja, am Anfang braucht die Umstellung etwas Zeit. Gerade auch bis mal gesunde Rezepte raus hat, die man mag und immer wieder dann schnell zubereiten kann. Dafür gibt es dann gute Kochbücher, Chefkoch oder Pinterest.

 

ACH JA UND NOCH GANZ WICHTIG: Plane die Mahlzeiten für die Woche und kaufe nur 1x pro Woche ein. Viele tun das nicht und müssen dann jeden oder jeden 2. Tag einkaufen. DAS NIMMT SO VIEL ZEIT WEG!

 

Ich habe mal für eine Klientin, die mich zur Ernährungsberatung gebucht hat, einen Plan aufgestellt mit entsprechenden Rezepten, die sie ohne viel Aufwand zur Arbeit mitnehmen kann, um sich auch da gesund zu ernähren und nicht zum klassischen Butterbrot oder Fertigprodukten zurückzugreifen.

 

Das war echt super: Sie hatte sich 2x in der Woche hingestellt für eine Stunde und hatte dann alles vorbereitet, sodass sie sich dann immer einfach die entsprechende Dose aus dem Kühlschrank nehmen konnte und gesundes Essen auf der Arbeit hatte.

 

Wenn du da Unterstützung brauchst, schreib mir doch einfach oder buche mich zur Ernährungsberatung. Dann zeige ich dir Beispiele, wie das aussehen kann, bereite das für dich vor und du hast eine Idee, wie du das dann langfristig für dich genauso umsetzen kannst.

Hier nochmal die Links:

Verfasst von Rebecca


Kommentar schreiben

Kommentare: 0